Murtalinfo
Suche nach Unernehmen oder Produkte/Dienstlesitungen suchen
Newsletter Facebook Xing RSS
News

Murtal: Mehr als 200.000 F1-Begeisterte sahen das beste Rennen der Saison

Murtal: Mehr als 200.000 F1-Begeisterte sahen das beste Rennen der SaisonMontag, 1. Juli 2019

Mehr als 200.000 Rennsportbegeisterte und Geschwindigkeitsenthusiasten lockte der FORMULA 1 myWorld GROSSER PREIS VON ÖSTERREICH 2019 auf den Red Bull Ring in Spielberg. Und sie wurden nicht enttäuscht, denn es gab viel Schrott in den freien Trainings und packende Aufholjagden und Duelle im Rennen.

In Erinnerung an den unvergesslichen und einzigen österreichischen Sieger in Spielberg, Niki Lauda, wurde nach ihm die Kurve 1 umbenannt. Symbolisch übergab Red Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko einen Spielberg-Pokal an die Witwe Birgit und Sohn Lukas. Auf den Tribünenplätzen wurden in Gedenken an Niki vom Projekt Spielberg 50.000 rote Kappen für die Fans aufgelegt.

Wenn der Geruch von Benzin und verbranntem Gummi in der Luft liegt und das tiefe Brummen hochgezüchteter Motoren das Murtal erfüllt, ist packende Racing Action angesagt. Viele Fans reisten schon am Mittwoch und Donnerstag an um das herrliche Wetter und die wundervolle Landschaft des Murtals zu genießen. Eine der Hauptfarben war an diesem Rennwochenende sicher orange, denn die treuen holländischen Fans von Max Verstappen waren wieder da und boten ein schönes Bild auf der Tribüne.

Der spätere Sieger, aber auch Valtteri Bottas stellten ihre Boliden im Freitagtraining an die Leitschienen. Auch Vettel drehte sich ins Kiesbett, schlug aber nicht an. Nach dem Qualifying am Samstag standen zwei Youngster, Charles Leclerc auf Ferrari und Max Verstappen auf dem Red-Bull-Honda, in der 1. Reihe. Trotz schlechtem Start im Rennen am Sonntag kämpfte sich Max Verstappen entschlossen bis zur 69 Runde auf Platz 2 zurück, überholte den bis dahin führenden Monegassen Leclerc fast mühelos und wiederholte seinen Vorjahressieg.

Nachdem es beim Überholmanöver eine Berührung der Boliden der beiden Heißsporne gab, war Leclerc bei der Siegerehrung sichtlich etwas verschnupft und Max musste bis zum Abend auf die endgültige Bestätigung seines Sieges warten. Die vier Stewards des Internationalen Automobil-Verbandes (FIA) ließen sich lange Zeit, aber erklärten Verstappen zum Sieger. Auch viele Experten und Ex-Rennfahrer waren sich einig, dass der Überholvorgang von Max in Ordnung war.

Text: murtalinfo

Fotocredit: ©HQSuperfotos


« zurück

Wählen Sie ein Register:
Witschaft Tourismus Bildung Sport & Vereine Gemeinden
© murtalinfo 2019 | Underrain | DELPHIakademie | Werbeagentur Gössler & Sailer Mediadaten / Preise | Kontakt | Impressum | AGB | Kodex | ECG