Murtalinfo
Suche nach Unernehmen oder Produkte/Dienstlesitungen suchen
Newsletter Facebook Xing RSS
News

Poesiepädagogin Birgit Krenn schreibt über:"Die heilsame Schönheit von Listen"

Poesiepädagogin Birgit Krenn schreibt über:Mittwoch, 5. Mai 2021

Liebe Leserinnen und Leser, heute schreibt die Fohnsdorfer Poesiepädagogin Birgit Krenn hier auf murtalinfo über: Die heilsame Schönheit von Listen

Ich liebe Listen. Ich bin bekennende Listenschreiberin (und -auftraggeberin). To-do-Listen der unterschiedlichen Lebensbereiche für den Tag, die Woche, den Monat. Einkaufslisten, Listen für Dinge, die ich bald brauchen werde und solche für das, was ich noch tun werde,  irgendwann einmal, sobald die Zeit ... (aber es ist keine Bucket List!). Listen geben mir die Illusion, alles im Griff zu haben, während das Leben von mir unbemerkt schon an der nächsten Umleitung bastelt.

Listen bringen den unberechenbaren Alltag in eine überschaubare Form. Sie teilen die Aufgaben in mundgerechte Happen und sorgen dafür, dass ich mich nicht überrollt fühle, bevor der Tag noch begonnen hat. Listen tun dem Auge gut. Ich kann sie gestalten, wie ich mag. Verspielt, nüchtern, bunt; es sind meine Listen, es darf mir Freude machen, hinzusehen. Nicht zu vergessen das befriedigende Gefühl, wenn ich einen Begriff durchstreichen, ausradieren, löschen kann – und wieder Platz für Neues schaffe.

Listen sind praktisch – und sie sind weit mehr als das. Sie sind die Hüter unserer Lebendigkeit.

Es war ein Film von Peter Greenaway, der mein Verständnis für Listen erweitert und mich zu meiner eigenen kleinen Liste veranlasst hat. Eine Aufzählung von Dingen, die Freude machen, vielleicht sogar glücklich, auf jeden Fall gut tun, etwas in mir zum Schwingen bringen: die Frittatensuppe meiner Mutter, das Lachen meiner Freundin Ursula, Katzen, die sich schnurrend auf mir zusammenrollen, Sonnenaufgänge über dem Aichfeld, Regen nach einem heißen Sommertag, Himbeerkracherl, Hunde, die über Felder preschen …

Listen verändern nicht die Realität, sie können auch nichts ungeschehen machen, aber sie können den Schwerpunkt verlagern. Unserer Schieflage ein Gewicht entgegenhalten. Listen verändern den Blick auf die Realität. Wenn ich Listen schreibe, komme ich in die Fülle. Ich verbinde mich mit dem, was war, was in mir ist und einmal sein kann, all die Schätze und Möglichkeiten, die ich in meinem zielorientierten Alltag nicht mehr sehe. 

„Was ich immer gern getan, aber wieder vergessen habe“ (Singen, Rad fahren, Schwimmen, mit Farbstiften malen, den Wolken beim Treiben zusehen …),

„Worin ich gut war/bin“, „Was ich an den Menschen in meinem Leben liebe/schätze“ (ganz ohne „wenn“ und „aber“), „Sätze, die ich immer schon sagen/hören wollte, aber nie gesagt/gehört habe“ …

Die Poesie der kleinen Dinge, die unser Leben ausmachen. Sie erinnern daran, dass es einen inneren Reichtum gibt, auf den wir zurückgreifen können. Listen lehren mich Achtsamkeit, aufmerksames Hinschauen, ein waches In-der-Welt-Sein. Sie sind ein Gegengewicht zu dem, was gerade nicht ist.

Welche Liste würde Ihnen heute gut tun?

Ich danke Petra Martetschläger und dem Lesekreis Murtal für ein Buch, das mich wieder daran erinnert hat, wie sehr ich Listen liebe – die eigenen und die der anderen.

 

Birgit Krenn unterstützt und motiviert Schreibfreudige mit ihrem Unternehmen  „Erlebnis Sprache“. Seit 2008 gibt sie Kurse für Kreatives Schreiben und individuelles Schreibcoaching im Oberen Murtal und in Graz, aktuell auch online. 

Kontakt: birgit.krenn@erlebnissprache.at oder www.erlebnissprache.at


« zurück

Wählen Sie ein Register:
Witschaft Tourismus Bildung Sport & Vereine Gemeinden
© murtalinfo 2021 | Underrain | DELPHIakademie | Werbeagentur Gössler & Sailer Mediadaten / Preise | Kontakt | Impressum | AGB | Kodex | ECG